Samstag, 10. März 2012

Kleiner Wulff, was nun?

Es gibt ja Menschen, die haben es wirklich nicht richtig leicht gehabt so von Haus aus. Viel zu früh mussten sie erwachsen werden, Stütze sein, Hilfe sein - da blieb die Kindheit und die Jugend auf der Strecke. Das ist schlimm, niemand kann etwas dafür, doch tragen müssen sie die Last selber. Eigentlich gibt es in der Tat wirklich wenig Menschen, die fröhlich, frei und unbeschwert eine Kindheit, ein Heranwachsen, ein Erwachsenwerden ohne Blessuren erleben.

Man fragt sich dann: Wie schaffen die das, wie werden sie damit fertig? Nichts richtig zu können, weil man überhaupt keine Muße hatte (haben konnte, weil die Zeit fehlte), um eine Sache richtig zu lernen, ein Meister darin zu werden? Wie gehen diese Menschen damit um?

Eine Art des Umgangs mit ewiger Benachteiligung ist es wohl darauf zu pochen und zu beharren, das zu bekommen, was einem von Rechts wegen zusteht. Da ist man rigoros, Einschränkungen lässt man sich nicht bieten. Das.Steht.Mir.Zu. Punkt.
Keine Spur von moralischer oder ethischer Abwägung, keine Spur von Empathie. Ich.
Da wird es immer unerheblich sein, was man selber geleistet hat, ob man überhaupt etwas geleistet hat. Das.Steht.Mir.Zu. Punkt.

Und da komm' ich.
Lieber kleiner Wolf... Wulff... öhm... Christian - ich bin mal so frei.

Ich biete dir hier eine wirkliche Chance zur Selbstfindung. Ein Strickkurs von "Fadentanz". Was monatelange Meditation über deine Person (alleine oder mit "Freunden" auf Sylt, in der Bar, in der Redaktion) nicht schafft: Stricken lernen mit Fadentanz schafft es.

Wir arbeiten an etwas Eigenem, an etwas Produktivem. Du wirst erleben, wie ein Werk deiner Hände Arbeit entsteht. Das mag ein Socken sein oder ein Paar, das mag ein Schal sein oder etwas Größeres, in das du dich später einwickeln kannst. Völlig egal: es ist von dir gearbeitet, das kann dir niemand streitig machen.
Ein Loop, der dich angesichts der kalten und unerbittlichen Schicksalschlägen des Lebens wärmt und schützt.

Möglich ist es dadurch auch, dass du etwas wirklich Uneigennützes tun kannst und darfst, wie es unzählige Blogbesitzerinnen schon seit Langem tun, wenn sie Decken, Socken oder Mützen für Kinderheime u.ä. arbeiten.

Dann, lieber Krischan, magst du dir deinen Ehrensold wirklich verdient haben.
Und ich verspreche, dass es keinen Nachlass für die Kursgebühr geben wird. Auch die Unterbringung in einer Pension in deiner Nähe wird dir korrekt in Rechnung gestellt.

Herzlichst
Fadentanz

Kommentare:

  1. Strick dich zu deinem Ich. Eine hervorragende Idee :))
    Dann hat auch die verlangte Sekretärin ihre Daseinsberechtigung, sie kann Wolle kaufen gehen und Muster raussuchen.
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. *schmunzel*
    wie wahr meine Liebe, du sprichst mir aus der Seele;)
    und wie wäre es mit einem Nähkurs an der Nordsee, frische Seeluft ist dann
    kostenlos,
    eine hübsche Ferienwohnung lässt sich bei zeitiger Anmeldung doch
    auch finden und...
    der gute Krischan kann dann stolz Hose, Jacke oder ähnliches
    ausführen und sagen *alles Selbstgemacht* ;)
    einen schönen kreativen Sonntag

    die Kreuzlerin

    AntwortenLöschen